Treppenliftseiten

Beachtenswerte Kriterien und Handlungsschritte für eine bestmögliche Treppenliftauswahl: Die Liftmodelle

Die verschiedensten Liftmodelle machen es häufig schwierg eine Entscheidung für ein entsprechendes Modell zu treffen. In systematischen Schritten unter Beanspruchung einer Fachberatung und eines kostenlosen Anbietervergleichs können Sie sich auf die Anschaffung eines Treppenlifts optimal vorbereiten. Dadurch ersparen Sie sich viel Mühe und reduzieren Ihre Kosten. Machen Sie mit unserer Hilfe einen Anbietervergleich.

Schritt 1: Notwendige Fragen und Hinweise zur Feststellung der benötigten Liftart

Durch die gezielte Beantwortung einiger persönlicher Fragen können die Voraussetzungen für einen Treppenlifteinbau sowie die Liftauswahl näher geklärt werden:

Art und Schwere der Bewegungseinschränkung beim vorgesehenen Nutzer?

Wie hoch ist das Körpergewicht? Je nach persönlicher Verfassung und Leistungsvermögen kommen im Einzelfall folgende Treppenliftarten in Betracht:

  • Der Stehlift:
    Ein Treppenstehlift kommt in der Regel bei besonders schmalen Treppen zum Einsatz. Zum Transport steht eine kompakte Stellfläche mit Haltegriffen zur Betriebssicherheit bereit. Diese Liftart ist für leichte oder vorübergehende Mobilitätsbeschränkungen wie Gelenkbeschwerden oder bestimmte Rehabilitationsphasen geeignet. Dabei beträgt die maximale Traglast je nach Modell 100 bis 150 Kilogramm. Bei einfacher Montage ist ein Treppenstehlift bereits ab 1900 Euro erhältlich
  • Der Sitzlift:
    Ein Treppensitzlift ist mit einer festen oder hochklappbaren Sitzfläche ausgestattet. Für die Sicherheit während des Fahrbetriebs sorgen Gurt, Fußstütze sowie Rücken- und Armlehnen. Dieser Lifttyp ist bei einer dauerhaft leichten bis mittelschweren Gehbehinderung geeignet. Der Betroffene sollte den Lift selbstständig bedienen können und noch nicht auf einen Rollstuhl angewiesen sein. Ein Sitzlift wird sehr häufig genutzt. Korrosionsgeschützte Modelle können auch im Außenbereich Verwendung finden. Die höchste Traglast beträgt in der Regel zwischen 125 bis 160 Kilogramm, bei einzelnen Modellen sogar bis zu 200 Kilogramm. Die Installation eines Sitzlifts ist unproblematisch und kostet etwa 3.300 Euro oder je nach Modell, Ausstattung und Treppenverlauf entsprechend mehr
  • Der Rollstuhl-Plattformlift:
    Ein Plattformlift dient als Ausgleich für starke Mobilitätseinschränkungen, die einen Rollstuhl zur Fortbewegung erforderlich machen. Bei dieser Liftkategorie ist eine stabile, ebene Fläche über kleine Rampen befahrbar. Hochklappbare Schranken/Bügel sorgen für die Transportsicherheit. Der im Innen- und Außenbereich einsetzbare Lift kann auch zur Lastenbeförderung genutzt werden. Je nach Modell ist die Höchstlast auf 220 bis 320 Kilogramm beschränkt. Die Kosten belaufen sich auf mindestens 9000 Euro und können je nach Aufwand und Ausstattung noch deutlich höher ausfallen
  • Die Rollstuhl-Hebebühne:
    Eine Rollstuhl-Hebebühne ist für den senkrechten Transport von Personen im Rollstuhl konzipiert. Es gibt die unterschiedlichsten Plattformgrößen, um jedem Rollstuhlmodell Rechnung zu tragen. Sehr häufig wir dieses Modell im öffentlichen Bereich eingesetzt und erfreut sich großer Einsatzmöglichkeiten bei der Überwindung von Höhenunterschieden bei Privathäuseren, um die Stufen vor dem Hauseingang zu überwinden

Hinweis unserer Redaktion: Zur Beschaffung von allgemeinen Informationen und Hintergrundwissen zum Thema Treppenlift sind Erfahrungsberichte bisheriger Nutzer sowie valide Testergebnisse hilfreich. Die konkrete Anschaffung eines Treppenlifts sollte jedoch maßgeblich auf eine Fachberatung und einen aktuellen Vergleich geeigneter Anbieter gestützt werden. Als passende Auswahlgrundlage vermitteln wir Ihnen kostenlos und unverbindlich drei marktgeprüfte Fachunternehmen. Diese unterbreiten Ihnen für Ihren speziellen Bedarf Kostenvoranschläge, die alle infrage kommenden Kostenfaktoren beinhalten. Auf dieser Vergleichsgrundlage können Sie in Ruhe eine lukrative, abgesicherte Entscheidung treffen.

Schritt 2: Die Auswahl eines passenden Schienensystems

Durch die vorhandenen Gegebenheiten Ihrer Treppe und die gewählte Liftart bestimmt sich das anzubringende Schienensystem. Dazu müssen im nächsten Schritt folgende Fragen beantwortet werden:

  • Welcher Treppenlifttyp/Liftmodell wurde ausgewählt?
  • Handelt es sich um eine gerade oder kurvige Treppe?
  • Ist die Treppenliftmontage für innen oder außen vorgesehen?

Die Montage für einen Treppensitz- oder Stehlift für eine gerade Treppe erfordert den geringsten Aufwand. Dazu können gegebenenfalls Standardschienen verwendet werden. Diese können im Einschienensystem auf den Treppenstufen befestigt werden. Bei einer kurvigen Treppe, dazu zählen auch Wendeltreppen, müssen die Schienen individuell passend zur Treppe gefertigt werden. Dieser höhere Aufwand verursacht deutliche Mehrkosten. Zum Einbau eines Treppensitzlifts muss die verbleibende Treppenbreite bei hochgeklapptem Sitz mindestens noch 60 Zentimeter betragen. Dies entspricht der Brandschutzvorgabe für freizuhaltende Fluchtwege. Plattformlifte können ebenfalls im Innenbereich an geraden und kurvigen Treppen installiert werden. Damit der vorhandene Rollstuhl des Betroffenen transportiert werden kann, setzt die jeweilige Plattformgröße eine bestimmte Mindestbreite der Treppe voraus. Aufgrund des Gewichts und aus Stabilitätsgründen müssen Antriebsschienen und Führungsschienen montiert werden. Zur Befestigung der Schienen kommen die Treppenstufen, das Treppengeländer und die Wand infrage. Die Preise für eine Liftmontage können je nach Liftart, Treppe und Ausstattung erheblich differieren. Eine Anbringung der verschiedenen Liftmodelle ist auch in bestimmten Versionen an geraden und kurvigen Treppen im Außenbereich möglich. Aufgrund des zusätzlichen Korrosionsschutzes sind diese Ausführungen etwas teurer.

Schritt 3: Die Beachtung weiterer Kriterien für einen Treppenlifteinbau

Neben der erforderlichen Mindestbreite von 60 Zentimetern für Einfamilienhäuser muss die Treppenbreite im Treppenhaus von Mehrfamilienhäusern mindestens 150 Zentimeter betragen. Der Abstand der Treppe zu Türen darf nicht geringer als 100 Zentimeter sein. Außerdem muss eine an die Treppe angrenzende Wand mindestens 100 Zentimeter hoch sein. Handelt es sich bei der betroffenen Wohnung um eine Mietwohnung, muss vor einem Treppenlifteinbau die Zustimmung des Vermieters eingeholt werden. Dieser darf die Zustimmung jedoch nicht verweigern, wenn der Lifteinbau für den Betroffenen erforderlich ist. In den Ausführungen des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) gemäß § 554a Abs. 1 ist das Recht des Mieters auf Barrierefreiheit festgelegt. Dies gilt nur für eine Privatwohnung, nicht für den gewerblichen Bereich. Im Falle eines Wohnungswechsels ist der Mieter für die Wiederherstellung des vorherigen Wohnungszustands verantwortlich. Neben neuen Modellen können Sie auch zu günstigeren Kosten gebrauchte oder zu vermietende Treppenliftmodelle beschaffen. Beim Vorliegen eines Pflegegrades können Sie von der Pflegekasse einen erheblichen Zuschuss von bis zu 4000 Euro erhalten. Diesen müssen Sie jedoch vorher beantragen. Außerdem muss die Anschaffung eines Treppenlifts als wohnumfeldverbessernde Maßnahme zur Förderung der häuslichen Pflege dienen. Ebenso können Sie im Einzelfall Zuschüsse oder zinsermäßigte Darlehn aus Förderprogrammen sowie Steuerermäßigungen prüfen. Durch einen Ortstermin mit einem Fachberater können Sie viele der anstehenden Fragen klären. Mithilfe eines Vergleichs verschiedener Angebote konkurrierender Fachunternehmen können Sie bis zu einem Drittel des Kaufpreises einsparen. Dazu übermitteln wir Ihnen kostenlos und unverbindlich drei geeignete Anbieter, die Ihnen auf Ihren Bedarf zugeschnittene Kostenvoranschläge zur engeren Auswahl unterbreiten können.

Alternative Transportmöglichkeiten

Zur Überwindung von Höhenunterschieden kann außen und innen eine Mobilitätsverbesserung durch Rampen, Raupen oder Steiger erfolgen, wenn ein Schrägaufzug als Liftsystem nicht installierbar ist. Ein Hublift oder Hebelift sorgt für eine senkrechte Beförderung für Rollstuhlnutzer auf einer Plattform. Damit ist auch ein Transport von Materialien und Lasten möglich. Rollstuhlfahrer können durch einen Hublift barrierefrei zum Hauseingang oder zur Terrasse befördert werden.

Betriebssicherheit und Bedienungsmöglichkeiten eines Treppenlifts

Die Sicherheitsstandards und Kennzeichnungspflicht für Treppenlifte sind in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben. Die Treppenlifte sind stabile Qualitätsprodukte, die in Fachbetrieben vor dem Verkauf nochmals individuell geprüft werden. Beim fachgerechten Einbau müssen außerdem die baurechtlichen Vorschriften beachtet werden. Eine regelmäßige Wartung gewährleistet eine sichere Inbetriebnahme. Eine Sicherheitsausstattung der Liftmodelle wie ein Knopf zur Notausschaltung und eine automatische Hinderniserkennung ergänzen den Schutz während des Fahrbetriebs. Leistungsfähige Akkus und Batterien sorgen durchgehend oder alternativ bei Stromausfällen für die benötigte Energie. Die Bedienung eines Treppenlifts ist einfach und praktisch zu handhaben. Dazu steht entweder ein Joystick, Kippschalter oder Bedienungshebel in der Armlehne zur Verfügung. Optional ist auch eine Funkfernbedienung zur Liftsteuerung verwendbar. Dies gilt für die allermeisten Liftmodelle.

Kosten und Zuschüsse beim Treppenliftkauf

Ein Treppenlift bietet zahlreichen gehbehinderten Menschen Mobilität und Selbstständigkeit. Treppen und Höhenunterschiede können durch einen Treppenlift mühelos überwunden werden. Dies gilt sowohl für den privaten Wohnbereich als auch für die Zugangsmöglichkeiten zu öffentlichen Orten oder Plätzen. Der Treppenliftpreis kann sehr unterschiedlich ausfallen und wird durch mehrere Kostenfaktoren bestimmt. Unter bestimmten Voraussetzungen können jedoch für die Anschaffung eines Treppenlifts auch erhebliche finanzielle Hilfen gewährt werden. Diese können je nach Anspruchsgrundlage im Einzelfall unterschiedlich ausfallen und sind daher genau zu prüfen. Neben staatlichen Zuschüssen und Ermäßigungen kommen auch andere Kostenträger bei der Anschaffung eines Treppenlifts in Betracht.

Die Kostenfaktoren bei einer Treppenliftanschaffung

Auswirkungen auf die Treppenliftkosten hat die individuelle Art und Schwere der Mobilitätsbeschränkung und die dadurch notwendige Auswahl einer bestimmten Treppenliftart. Treppensitz- oder Stehlifte für leichte bis mittelschwere Gehbehinderungen sind in der Anschaffung grundsätzlich günstiger als Plattformlifte für Rollstuhlfahrer. Einen weiteren Kostenfaktor stellt die Modellauswahl dar. Besondere Ausstattungs- oder Designwünsche werden auch zusätzlich berechnet. Als individueller Kostenfaktor stellt sich ebenfalls die jeweilige Anschaffungsform dar. Preisliche Abweichungen bestehen in der Frage, ob die Anschaffung eines Treppenlifts neu, gebraucht oder zur Miete erfolgen soll. Darüber hinaus verursacht es zusätzliche Kosten, wenn das ausgewählte Modell im Außenbereich zum Einsatz kommen soll. Dadurch wird eine Treppenliftausführung mit Korrosionsschutz erforderlich. Einen wesentlichen Einfluss auf die Gesamtkosten eines Treppenlifts hat die bestehende Treppe, an die der Treppenlift genau angepasst werden muss. Eine gerade Treppe verursacht weniger Aufwand und Anforderungen an die Schienenkonstruktion als eine kurvige Treppe, eventuell sogar in der Gestalt einer Wendeltreppe. Die Planung sowie die einzelne, passgenaue Anfertigung der Schienen für eine kurvige Treppe stellt ein erhebliches Kostenelement dar. Auswirkungen auf die Kosten für eine Treppenliftanschaffung kann auch eine zu schmale Treppe haben. Eventuell werden teure Alternativen zu einem gewünschten Treppenlift erforderlich, wenn der ursprünglich geplante Einbau aufgrund der zu geringen Treppenbreite nicht möglich ist. Eine unerlässliche Fachberatung vor Ort hilft dabei, viele der Fragen mit Kostenbezug zu klären. Bei den Treppenliftkosten sind auch vereinbarte Wartungskosten zu berücksichtigen. Ebenso können wettbewerbsbedingte Preisunterschiede bezogen auf das gleiche Modellangebot die Kosten eminent beeinflussen. Daher übermitteln wir Ihnen kostenlos und unverbindlich drei marktgeprüfte Anbieter. Diese unterbreiten Ihnen bedarfsgerechte Kostenvoranschläge unter Berücksichtigung aller im Einzelfall relevanten Kostenfaktoren. Auf dieser aussagekräftigen Vergleichsgrundlage können Sie in Ruhe eine abgesicherte Auswahl treffen.

Nutzen Sie unsere erstellten Hinweise zur Anschaffung eines Treppenlifts

Bei der Anschaffung eines Treppenlifts handelt es sich in der Regel für den Betroffenen um eine einmalige Maßnahme. Erfahrungen zu diesem Thema fehlen daher. Er steht vor der Aufgabe, für seinen individuellen Bedarf ein passendes Liftmodell unter einer Vielzahl von Alternativen aussuchen zu müssen. Dafür kommen zahlreiche Anbieter mit einem starken Preisgefälle infrage. Sie sollten daher unbedingt auf einen unabhängigen Fachberater und auf mehrere geeignete Angebote zurückgreifen können. Dazu übermitteln wir Ihnen kostenlos und unverbindlich drei geeignete Anbieter zum Vergleich. Damit Sie sich auf die Bedingungen für einen Treppenliftkauf vorbereiten können, haben wir Ihnen einige Merkpunkte in einem kurzen Überblick zusammengestellt. Zu den wichtigsten Fragen und Kriterien zur Anschaffung eines Treppenlifts zählen:

  • Welche Einbaumöglichkeiten, welchen Treppenlifttyp lassen die Gegebenheiten Ihrer Treppe zu? Handelt es sich um eine gerade oder kurvige Treppe? Stromversorgung?
  • Welches Liftmodell entspricht Ihrem persönlichen Bedarf? Ist ein Treppensitzlift oder ein Plattformlift notwendig?
  • Welches Ausstattungszubehör ist gewünscht beziehungsweise empfehlenswert (Sitzkomfort, alternative Steuerungsmöglichkeiten wie eine Funkfernbedienung)?
  • Maximale Tragkraft? Dabei ist in jedem Fall das Körpergewicht des vorgesehenen Nutzers zu berücksichtigen. Bei Rollstuhlfahrern ist außerdem noch das Gewicht des vorhandenen Rollstuhls zu beachten. Sollten auch Lasten transportiert werden, ist dies ebenfalls in die Tragfähigkeitsberechnung miteinzubeziehen.
  • Auf Kennzeichnungen achten (GS-, TÜV-, CE-Zeichen)
  • Über wie viele Etagen verfügt Ihre Wohnung?
  • Probefahrt durchführen, um praktische Erfahrungen zu erlangen
  • Soll die Anschaffung Ihres Treppenlifts neu, gebraucht oder zur Miete erfolgen?
  • Handelt es sich um eine Mietwohnung? In diesem Fall muss vor der Anschaffung eines Treppenlifts das Einverständnis des Vermieters eingeholt werden
  • Klärung der Wartungs-, Garantie- und Serviceleistungen
  • Soll ein regionaler Anbieter wegen kürzerer Anfahrwege bevorzugt werden?
  • Prüfung von Zuschüssen und Ermäßigungen für die Anschaffung eines Treppenlifts
  • Sind zinsgünstige Finanzierungsangebote gefragt?
  • Terminvereinbarung für ein Beratungsgespräch vor Ort mit einem kostenlosen, unabhängigen Fachberater
  • Kostenlosen, unverbindlichen Anbieter-Vergleich in Anspruch nehmen

Die Anschaffung eines Treppenlifts sollte zur Gewährleistung von Sicherheit und Funktionalität nur bei einem zertifizierten Fachunternehmen erfolgen. Der Treppenlift sollte über die üblichen Sicherheitsstandards wie Notausknopf und automatische Hinderniserkennung verfügen.

Mögliche Zuschüsse und Ermäßigungen für die Anschaffung eines Treppenlifts

Im Leistungsverzeichnis der gesetzlichen Krankenversicherungen ist ein Treppenlift nicht als Hilfsmittel aufgeführt. Insofern sind auf diesem Weg, abgesehen von Ausnahmefällen wie Kriegsopferversehrte, keine finanziellen Hilfen zur Anschaffung eines Treppenlifts möglich. Allerdings können Sie nach Feststellung eines Pflegegrads zur Anschaffung eines Treppenlifts als „Pflegehilfsmittel“ einen hohen Zuschuss von der Pflegekasse erhalten. Es muss sich dabei um eine wohnumfeldverbessernde Maßnahme zur Förderung der häuslichen Pflege handeln. Die maximale Bezuschussung liegt bei 4000 Euro und setzt einen Antrag voraus. Zur Antragsbewertung durch die Pflegeversicherung sollten Sie einen Kostenvoranschlag beifügen, den Sie über uns erhalten könnten. Achten Sie darauf, dass Sie den Antrag vor der Beschaffung des Lifts stellen. Ein Antragsformular können wir ihnen zur Verfügung stellen. Die Bewilligung des Antrags erfolgt unabhängig davon, ob der Treppenlift neu, gebraucht oder zur Miete beschafft werden soll. Die Kosten für die Wartung können eventuell ebenfalls bezuschusst werden, wenn sie Bestandteil des Kaufpreises sind. Wurde die Mobilitätseinschränkung durch einen Unfall verursacht, können auch Leistungen durch Unfallversicherungen oder Berufsgenossenschaften erfolgen. Im Einzelfall kann der Treppenlift dadurch vollständig bezahlt werden. Ist die Arbeitsstätte eines behinderten Menschen ausschließlich durch einen Treppenlift zu erreichen, kann dafür ebenfalls finanzielle Unterstützung geleistet werden. Als Kostenträger kann die Bundesagentur für Arbeit, das Integrationsamt oder der Rentenversicherungsträger zuständig sein. Als staatliche Förderung bietet die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) verschiedene Unterstützungsmöglichkeiten. Über das KfW-Programm „Altersgerechtes Umbauen“ werden zweckgebundene bauliche Maßnahmen zur Reduzierung oder zum Wegfall von Barrieren finanziell gefördert. Dabei können beim Vorliegen bestimmter Voraussetzungen zinsvergünstigte Kredite bis zu 50.000 Euro pro Privatwohnung oder Zuschüsse gewährt werden. Eine Unterstützung durch das KfW kann mit Fördermaßnahmen anderer Kostenträger kombiniert werden. Außerdem können bei der Anschaffung eines Treppenlifts Steuerermäßigungen durch das Finanzamt geprüft werden. Als Nachweis für die Anerkennung der Treppenliftkosten als außergewöhnliche Belastung ist ein ärztliches Attest erforderlich. Ebenso kann je nach Bundesland geprüft werden, ob eine finanzielle Hilfe über ein Versorgungsamt möglich ist. Auf zeitlich befristete kommunale und regionale Förderprogramme ist ebenfalls im Einzelfall zu achten.

Bei bestimmten Voraussetzungen kann auch das Sozialamt unterstützen

Kann ein erforderlicher Treppenlift aufgrund fehlender Mittel und Möglichkeiten einer Kreditaufnahme nicht bezahlt werden, greift subsidiär die Hilfe zur Pflege durch das Sozialamt. Diese tritt mit der Bezahlung des Treppenlifts in Vorleistung und kann die Kostenübernahme durch unterhaltspflichtige Angehörige verlangen. Ein Rückzahlungsanspruch für den Pflegebedürftigen würde in dem Fall bestehen, in dem der Betroffene wieder zahlungsfähig würde. Ein Antrag auf Hilfe zur Pflege ist nicht formgebunden. Eine Beratung zu dieser Unterstützungsmöglichkeit erfolgt auf Wunsch durch die Beratungsstelle der Pflegekasse oder das zuständige Sozialamt.

So finden Sie den richtigen Anbieter

Zunächst einmal lohnt sich ein informatives Gespräch mit einem unabhängigen Fachberater vor Ort zu den Einbau- und Auswahlmöglichkeiten eines Treppenlifts. Unter Berücksichtigung der Treppengegebenheiten und der Schwere Ihrer Mobilitätseinschränkung lassen sich etliche wichtige Fragen beantworten. Im Rahmen dieser unverbindlichen Beratung erfahren Sie auch, welche Zuschüsse und Ermäßigungen in Ihrem konkreten Fall möglich sind. Neben anderen Hinweisen wie die Durchführung einer Probefahrt wird er Sie auch darauf hinweisen, mehrere Angebote von Fachbetrieben einzuholen. Dazu stehen einige wenige Hersteller und zahlreiche Vertriebsunternehmen zur Verfügung. Diese treten als Kooperationspartner oder als herstellerungebundene Händler auf. Ein Vorteil des Direkteinkaufs bei einem Hersteller ist der Wegfall eines Preisaufschlags für den Zwischenhandel. Allerdings bleibt die Liftauswahl auf die Herstellermodelle beschränkt. Welcher Anbieter im Einzelfall ein bestimmtes Modell zum günstigsten Preis anbietet, kann nie vorhergesagt werden. Aufgrund der wettbewerbsbedingten Preisflexibilität ist ein aktueller Vergleich unerlässlich. Dabei sollten auch die Nähe des Anbieters sowie die Höhe der Montage- und Wartungskosten beachtet werden. Damit Sie einen geeigneten Vergleich durchführen können, übermitteln wir Ihnen kostenlos und unverbindlich drei passende Anbieter. Diese unterbreiten Ihnen die gewünschten Kostenvoranschläge für Ihren speziellen Bedarf. Auf dieser sicheren Auswahlgrundlage können Sie sich in Ruhe für die persönlich beste Lösung entscheiden.

Einen Treppenlift können Sie auch preiswert mieten

Außer dem Kauf von einem Treppenlift kommt durchaus auch das Mieten eines Lifters in Frage. Daher sollten Sie im Einzelfall durch einen Anbietervergleich prüfen, welche Beschaffungsform bedarfsorientiert zu bevorzugen ist.

Soll eine Mobilitätsstörung nur vorübergehend durch einen Treppenlift ausgeglichen werden, kann ein preisgünstiger Mietvertrag die richtige Maßnahme sein. Um einen Treppenlift zu mieten, sollten Sie sich gründlich vorbereiten. Dazu zählt die Auswahl der benötigten Treppenlift-Art. Als Voraussetzung für eine weitere Planung ist zu prüfen, ob der erforderliche Treppenlift angesichts der örtlichen Gegebenheiten eingebaut werden kann. Ist dies der Fall, kann ein passendes Modell ausgewählt werden. Ob Ihnen der Liftbetrieb auch praktisch zusagt, können Sie durch eine Probefahrt testen. Bevor Sie einen Treppenlift mieten, sollten Sie auch überlegen, wo und zu welchem Preis ein optimaler Mietvertrag möglich ist. Empfehlenswert ist das Mieten eines Treppenlifts bei einem Fachhändler. Durch einen Händler-Vergleich können Sie außerdem gravierende Preisunterschiede vorteilhaft nutzen.

Wichtige Grundsatzinformationen und Details zum Mieten eines Treppenlifts erfahren Sie bei einer Fachberatung vor Ort

Zu einem ausführlichen Gespräch mit einem Fachberater am vorgesehenen Einbauort des geplanten Treppenlifts gibt es keine Alternative. Nur ein Fachberater kann vor Ort den baulichen Zustand der Treppe in Augenschein nehmen und bewerten. Dadurch können die Möglichkeiten zum Mieten eines Lifts geprüft werden. Welche Lift-Art im Zuge dieser Überprüfung zu berücksichtigen ist, richtet sich nach Ihrem persönlichen Bedarf. Sollten Sie einen Rollstuhl benötigen, grenzt dies die Liftauswahl ein. Wenn die bauliche Situation einem Lifteinbau nicht entgegensteht, können Sie ein passendes Modell aussuchen. Sie sollten dazu mehrere Angebote von Fachhändlern anfordern und auch Probefahrten vereinbaren. Zur Mietpreisfinanzierung kann der Fachberater auf die Bezuschussungsbedingungen durch die Pflegekasse und auf weitere Hilfen zu einer Finanzierung hinweisen. Dazu zählt auch unsere Auswahlunterstützung durch einen aktuellen Preisvergleich infrage kommender Mietangebote regionaler Fachhändler zum Beispiel. Außerdem können Fachberater mit ihrer Erfahrung wertvolle und vor allem individuelle Tipps in jedem Einzelfall geben. Die Informationen eines versierten Fachberaters sorgen für Transparenz und Sicherheit im Planungsstadium.

Für den individuellen Bedarf muss zwischen mehreren Lift-Arten ausgewählt werden

Art und Schwere der Gehbehinderung, die Treppenbreite und andere Faktoren können eine bestimmte Liftbeschaffenheit erforderlich machen. Zur Auswahl werden für die unterschiedlichen Bedarfe mehrere Lift-Versionen angeboten:

  • Der Treppensitzlift: Diese Lift-Art ist für einen Transport als Schrägaufzug mit festen oder hochklappbaren Sitzen an einem geraden oder kurvigen Treppenverlauf vorgesehen. Der Benutzer wird durch die Sicherheitsausstattung mit einem Gurt, einer Fußstütze und Rückenlehne sowie Armlehnen geschützt
  • Der Treppenstehlift: Diese Ausführung wird als Alternative zum Treppensitzlift bei besonders schmalen Treppen eingebaut. Für den Transport ist ein mittels Haltegriff gesicherter Stellplatz vorgesehen
  • Der Rollstuhl-Plattformlift: Damit erfolgt der komfortable Transport von Rollstuhlbenutzern beim Etagenwechsel. Das Befahren der Liftplattform erfolgt über kleine Rampen. Stabile Schranken sorgen für die Betriebssicherheit während der Beförderung
  • Die Rollstuhl-Hebebühne: Diese Lift-Variante ermöglicht einen vertikalen Rollstuhl-Transport. Der Einbau einer Rollstuhl-Hebebühne kann auch im Außenbereich für einen speziellen Zugang zum Eingangsbereich sorgen. Außerdem können mit diesem Lift auch Lasten befördert werden

Alle Lift-Arten werden im Fachhandel in verschiedenen Ausführungen angeboten.

Zuverlässige Möglichkeiten zum Mieten eines Treppenlifts bieten nur Fachhändler

Das Mieten eines Treppenlifts sollte mit Vertrauen und Seriosität in Einklang gebracht werden können. Ob Sie nun einen Treppenlift kaufen oder mieten wollen: Er sollte sicher, funktionstüchtig und möglichst bequem sein. Die größte Gewähr zur Erfüllung dieser Anforderungen bieten Fachhändler. Diese haben ein großes Interesse an zufriedenen Kunden, die bekanntlich als beste Werbung gelten. Jeder verkaufte wie vermietete Treppenlift wird daher vorher ordnungsgemäß vom Fachhändler kontrolliert. Ein Preisvergleich konkurrierender Fachhändler lohnt sich in jedem Fall. Außerdem besteht die Möglichkeit, die Anmietung beim Händler mit einer Wartungs- und Servicevereinbarung sinnvoll zu kombinieren. Darüber hinaus steht mit einem Fachhändler ein kompetenter Ansprechpartner für mögliche Fragen zum Liftbetrieb zur Verfügung.

Einen Pflegekassen-Zuschuss können Sie auch beim Mieten eines Treppenlifts beantragen

Sie können auf Antrag einen Zuschuss bis zur Höhe von 4000 Euro von der Pflegekasse erhalten. Als Voraussetzung dazu muss ein Pflegegrad festgestellt worden sein. Ebenso muss der Treppenlift als Maßnahme zur Wohnumfeldverbesserung der häuslichen Pflege dienen, oder ein eigenständiges Leben ermöglichen. Ob Sie den Lift mieten oder kaufen wollen, ist dabei unerheblich. Sollte der Mietpreis die Höhe dieser Unterstützung nicht überschreiten, wäre eine Eigenleistung nicht erforderlich. Unabhängig davon lohnt sich in jedem Fall ein Vergleich der Mietpreisangebote. Eine aussagekräftige Vergleichsübersicht können Sie bei uns kostenlos und unverbindlich anfordern.

Ein Händler-Vergleich sichert den Bestpreis

Die wettbewerbsbedingten Mietpreisunterschiede der Anbieter unterscheiden sich teilweise erheblich. Daher lohnt sich ein aktueller Vergleich, wenn Sie einen Treppenlift bei einem Fachhändler mieten möchten. Eine optimale Auswahlmöglichkeit können Sie gratis und unverbindlich durch die Anforderung unseres aktuellen Händler-Vergleichs erhalten. Dabei werden Ihnen bis zu drei Angebote zum Mieten eines Treppenlifts durch entsprechende Anbieter aufgezeigt. Dadurch können Sie eine beachtliche Geldsumme einsparen. Ebenso entfällt durch unsere bewährte Hilfe eine aufwendige und zeitintensive Suche nach den besten Mietangeboten, wenn es um Treppenlifte geht.

  • 1
  • 2