Die Geschichte des Treppenlifts

Im privaten und öffentlichen Bereich sorgen Treppenlifte für eine deutliche Verbesserung der Lebensqualität von Menschen mit Mobilitätsbeschränkungen. Durch die selbstständige Bewältigung von Treppenhindernissen und Höhenunterschiede mithilfe eines Treppenlifts kann vor allem der Verbleib in der vertrauten Wohnung gesichert werden. Eine Vielzahl von gefragten Orten und Plätzen außerhalb des Wohnbereichs könnte ohne dieses Hilfsmittel nicht von allen Menschen erreicht werden. Genügend Gründe, den Ursprung und die geschichtliche Entwicklung dieser wichtigen Errungenschaft einmal kurz darzustellen.

Das Ursprungsmodell diente als Beförderungshilfe für einen König

Im Jahr 2009 konnte der britische Historiker Dr. David Stark in alten Aufzeichnungen herausfinden, dass ein erster Treppenlift bereits im 16. Jahrhundert vom damaligen König Heinrich VIII genutzt wurde. Aufgrund einer Verletzung, die sich der König im Jahr 1536 bei einem Turnierkampf zugezogen hatte, wurde die Überwindung einer Treppe zum Problem. Zur Fortbewegung auf ebenen Flächen dienten mehrere Rollstühle. Damit er aber auch die verschiedenen Etagen im Whitehall Palast und in anderen Herrschaftsgebäuden nutzen konnte, wurde ein Treppenlift-Prototyp entwickelt. Dieser stellte sich als Seilzugkonstruktion in Verbindung mit einem Stuhl dar. Ein Gegengewicht machte die Bedienung durch einen Untergebenen möglich. Zwischen diesem ersten Treppenlift bis zum heutigen Qualitätsstandard lag jedoch noch ein weiter Weg.

Der Entwicklungssprung zum modernen Treppenlift gelang im Jahr 1920 in Amerika

In Anlehnung an die bereits in hohen Gebäuden verwendete Aufzugtechnik stellte C.C. Crispen im Jahr 1920 den ersten Schrägaufzug mit Motorantrieb in Pennsylvania her. Er wollte dadurch die Mobilität eines behinderten Freundes verbessern. Crispen nannte diesen Treppenschrägaufzug „Inclinator“ (diagonal fahrender Aufzug). Diese Treppenliftversion wurde danach durch „Inclinator Company“ gewerblich hergestellt und in Amerika vertrieben. Zur wichtigsten Zielgruppe zählen damals an Kinderlähmung erkrankte Menschen.

Der Treppensitzlift mit Antriebsmotor eroberte den europäischen Markt im Jahr 1962

Die erste europäische Liftfabrik wurde im Jahr 1886 durch den Niederländer Jan Hamer eröffnet. Einige Jahre später erhielt das Unternehmen durch den neuen Geschäftspartner Mulder die Bezeichnung Jan Hamer & Co. Die hergestellten Sitzlifte waren einfache Holzkonstruktionen, die ausschließlich ihren Zweck erfüllen sollten. Der Komfort spielte damals noch keine Rolle. Außerdem ließ die Stabilität zu wünschen übrig. Erst etliche Jahre später, im Jahr 1962, wurde Gerrit Pieter Mulder Junior auf die bereits im Amerika verwendeten Treppensitzlifte durch amerikanische Presseberichte aufmerksam. Daraufhin führte er diese neue Technologie auch in seinem Unternehmen ein und die ersten modernen Treppensitzlifte mit Antriebsmotoren wurden hergestellt. Durch die ständig wachsende Nachfrage expandierte das Unternehmen und verlegte seinen bisherigen Sitz von Amsterdam nach Heerhugowaard.

Das Erfolgsmodell des modernen Treppenlifts etablierte sich im Jahr 1977 auf dem deutschen Markt

Im Jahr 1977 hielt der moderne Treppenlift als geschätztes Hilfsmittel für mehr Mobilität auch Einzug auf dem deutschen Markt. Die seit 1897 bestehende Firma Hiro Lift mit Sitz in Bielefeld produzierte ab 1977 motorbetriebene Treppenlifte. Das Unternehmen stellt seitdem unterschiedliche Aufzugsvariationen für verschiedene Nutzungsmöglichkeiten her. Dabei hat sich der Hersteller und Vertreiber von Liften auf Behinderten- und Seniorenaufzüge sowie Aufzüge für schwierige Raumverhältnisse spezialisiert.