Die Bezuschussung von Treppenliften – Regelungen und ergänzende Informationen

Seit dem 01. Januar 2017 gelten die im Pflegestärkungsgesetz 2 festgelegten fünf Pflegegrade(www.pflegestaerkungsgesetz.de/finanzielle-leistungen/neue-pflegegrade-seit-2017/). Damit wurden die bis dahin geltenden drei Pflegestufen zur Feststellung der Schwere der Pflegebedürftigkeit abgelöst. Mit diesem neuen Einteilungssystem für pflegebedürftige Menschen werden insbesondere Demenzerkrankungen angemessen berücksichtigt. Als Voraussetzung für eine Bezuschussung durch die Pflegekasse bei der Anschaffung eines Treppenlifts muss beim Betroffenen ein Pflegegrad festgestellt worden sein. Gemäß § 40 Abs. 4 SGB XI muss die Anschaffung eines Treppenlifts außerdem einer Verbesserung des individuellen Wohnumfelds des Pflegebedürftigen dienen. Dadurch muss die häusliche Pflege ermöglicht oder beträchtlich erleichtert werden (http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_11/__40.html).

Der Höchstsatz für eine Bezuschussung liegt pro Person bei 4000 Euro

Die Höhe des Zuschusses richtet sich nach den Bestimmungen des ersten Pflegestärkungsgesetzes vom 01.01.2015(www.pflegestaerkungsgesetz.de). Danach ist eine maximale Bezuschussung von 4000 Euro pro Person möglich. Die bisher geltende Höchstgrenze von 2557 Euro wurde durch die Neuregelung deutlich erhöht. Die Oberbegrenzung einer Bezuschussung für mehrere in einer gemeinsamen Wohnung lebende Anspruchsberechtigte wurde dementsprechend von 10.228 Euro auf 16.000 Euro erhöht. Leben mehr als vier Anspruchsberechtigte in einer gemeinsamen Wohnung, wird der Höchstbetrag zu gleichen Anteilen auf die pflegebedürftigen Personen umgelegt.

Bewilligungsfähig ist auf Antrag der Kauf oder die Finanzierung eines neuen, gebrauchten oder gemieteten Lifts

Eine Bezuschussung für die Anschaffung eines Treppenlifts wird nicht nur bei einem Kauf, sondern auch im Falle einer Finanzierung gewährt. Dabei ist es unerheblich, ob die Anschaffung des Lifts neu, gebraucht oder zur Miete erfolgen soll. Zuschüsse der Pflegekassen werden bundesweit einheitlich gewährt. Um einen Zuschuss zu erhalten, müssen Sie vor der Beschaffungsmaßnahme einen Antrag an die Pflegekasse stellen, dem Sie einen Kostenvoranschlag beifügen sollten. Die wichtigsten Informationen zur Treppenlift-Bezuschussung für Sie im Überblick:

  • Ein Pflegegrad ist allgemeine Voraussetzung
  • Individuelle Prüfung der Treppenliftanschaffung gemäß den Vorgaben in § 40 Abs. 4 SGB XI
  • Antrag an die Pflegekasse vor der Beschaffungsmaßnahme
  • Kostenvoranschlag als wichtige Beurteilungsgrundlage
  • Der Höchstzuschuss beträgt pro Person 4000 Euro
  • Innerhalb einer gemeinsamen Wohnung ist bei mehreren Anspruchsberechtigten eine maximale Bewilligung von 16.000 Euro möglich
  • Ein Zuschuss ist beim Kauf oder der Finanzierung neuer, gebrauchter oder gemieteter Lifte möglich

Die Umsetzung des Pflegestärkungsgesetzes und die damit verbundene teilweise Erhöhung von Leistungen hat für viele Versicherte große Vorteile geschaffen.